Demonstrationsnetzwerk Erbse-Bohne

Stand: 07/24/2017
Mit dem modellhaften Demonstrationsnetzwerk Erbse/Bohne sollen Anbau und Verarbeitung der Kulturen unterstützt und Marktakteure zusammengebracht werden. Geleitet wird das Netzwerk vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH).
Deutschlandweit sind 75 Betriebe aus Landwirtschaft und Verarbeitung und weitere bundesweit agierende Partner beteiligt. Damit das Wissen allen Interessierten zur Verfügung steht, wird es gesammelt, gebündelt und zielgruppenspezifisch aufbereitet.

Bei den Demobetrieben sind rund 60% konventionell wirtschaftend und 40% ökologisch. Im Rahmen von Feldtagen und Betriebsbesichtigungen zeigen Landwirtinenn und Landwirte innovative und praktische Ansätze aus den Bereichen Anbau und Verwertung von Erbsen und Bohnen. Aus den Erfahrungen der Teilnehmenden werden Arbeitshinweise zu Anbau, Aufbereitung und Nutzung abgeleitet.

Die Vorteile des Anbaus von Erbsen und Bohnen werden auf der offiziellen Homepage des DemoNet ErBo so beschrieben: "Die Leguminosen erweitern die Fruchtfolgen, helfen die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern und steigern die Nährstoffverfügbarkeit. Leistungen für das Ökosystem erweitern ihr Potenzial um einen gesellschaftlichen Nutzen: Sie dienen als Nahrungsquelle für Bestäuber und fördern so die biologische Vielfalt. Erbsen und Bohnen enthalten zudem wertvolles Eiweiß, das sowohl als Tierfutter wie auch für die menschliche Ernährung ideal geeignet ist."

Allerdings werden in Deutschland nur auf einer sehr geringen Fläche Bohnen und Erbsen angebaut. Das liegt zum einen am herausfordernden Anbau, bei dem Rückschläge nicht immer zu vermeiden sind. Die Kulturen werden züchterisch kaum bearbeitet. So verwundert es nicht, dass viel Wissen rund um Anbau und Verfütterung verloren ging und sich aktuell viele Fragen zu Anbau, Saattechnik, Sortenwahl und Pflanzengesundheit stellen. Im Netzwerk stehen als Ansprechpartner zum einen die teilnehmenden Betriebe, aber auch Beratungskräfte für alle Interessierten zur Verfügung.

Im Demonetzwerk wird die gesamte Wertschöpfungskette abgebildet. So werden auch der Landhandel, Futtermühlen und weitere verarbeitenden Unternehmen mit einbezogen. Denn nur, wenn der Anbau für landwirtschaftliche Betriebe lohnend ist, werden die Kulturen auch wieder vermehrt angebaut.

Das Projekt „Modellhaftes Demonstrationsnetzwerk zur Ausweitung und Verbesserung des Anbaus und der Verwertung von Leguminosen mit Schwerpunkt Erbsen und Bohnen in Deutschland“ wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Bundestages im Rahmen der BMEL Eiweißpflanzeninitiative gefördert. Laufzeit: 2016 bis 2018.

Quelle: Offizielle Homepage des Demonetzwerkes; Stand 08/2017








Katharina.Cypzirsch@dlr.rlp.de     www.Oekolandbau.rlp.de drucken