Teilbetriebsumstellung & Parallelerzeugung - Begriffsklärung

Stand: 07/04/2017
Landwirtinnen und Landwirte stehen häufig vor dem Problem, dass sie nicht den ganzen Betrieb auf ökologische Bewirtschaftung umstellen möchten sondern nur einzelne Betriebszweige. Ein einfaches Beispiel kann hier der Marktfruchtbetrieb mit Ackerbau und Gemüsebau sein. Die abnehmende Hand fordert verstärkt Öko-Gemüse, also wäre eine Umstellung des Gemüsebaus mit einem Teil der Betriebsflächen reizvoll. Auf der anderen Seite soll der Ackerbau so wie bisher konventionell betrieben werden um das Risiko zu minimieren. Ähnlich gelagert kann es sein bei einem Betrieb mit Ackerbau und Dauergrünland mit Mutterkuhhaltung. In solchen Konstellationen ist es ichtig die Begriffe der Teilbetriebsumstellung und der Parallelerzeugung auseinander zu halten.
Grundsatz: Eine Teilbetriebsumstellung ist möglich, eine Parallelerzeugung jedoch nicht zulässig!





Christian.Cypzirsch@dlr.rlp.de     www.Oekolandbau.rlp.de drucken