Schafe & Ziegen - Vorgaben zur Haltung

Stand: 07/06/2017
Ökologische Schaf- und Ziegenhaltung - Vorgaben zur Haltung
Auszug aus den Verordnungen (EG) Nr. 834/2007 und 889/2008

Die Haltungspraktiken, einschließlich Besatzdichte und Unterbringung, müssen den entwicklungsbedingten, physiologischen und ethologischen Bedürfnissen der Tiere gerecht werden.

Weide/Ausläufe
  • Die Tiere müssen ständigen Zugang zu Freigelände, vorzugsweise zu Weideland, haben, wann immer die Witterungsbedingungen und der Zustand des Bodens dies erlauben.
  • Wenn möglich muss Weidegang gewährt werden, ansonsten Freigeländezugang oder Auslauf.
  • Wenn bei Laufstallhaltung in der Weidezeit Weidegang gewährt wird, ist im Winter kein Auslauf oder Freigeländezugang erforderlich.
  • Ausläufe können teilweise (maximal 75 %) überdacht sein.
  • Der Tierbesatz auf der Weide muss so niedrig sein, dass Überweidung, Zertrampeln des Bodens, Erosion oder Umweltbelastung verursacht durch die Tiere oder die Ausbringung des von ihnen stammenden Wirtschaftsdüngers möglichst gering gehalten werden.

Stall
  • Bei den Ställen muss reichlich natürliche Belüftung und ausreichend Tageslicht gewährleistet sein.
  • Mindeststall- und Auslaufflächen
Kennzahlen für Schafe und Ziegen im Ökolandbau
Tierbesatzmax. 13,3 Mutterschafe/Ziegen pro ha
Stallflächen
erwachsene Tiere1,5 m²
Lämmer0,35 m²
Auslaufflächen *
erwachsene Tiere2,5 m²
Lämmer0,5 m²
*befestigte und ständig zugängliche Auslaufflächen können auf die Stallfläche angerechnet werden
  • Mindestens die Hälfte der geforderten Stallbodenfläche darf nicht aus Spaltenboden bestehen.
  • Der Liegebereich muss eingestreut sein.
  • Die Dauer von Tiertransporten muss möglichst kurz gehalten werden.


Dieser Stall erfüllt die Anforderungen: Der Boden ist plan befestigt, der Liegebereich eingestreut



Stand Januar 2014
Alle Angaben ohne Gewähr





Monika.Wallhaeuser@dlr.rlp.de     www.Oekolandbau.rlp.de drucken nach oben