Pachtverträge - Für Teilnahme an EULLa notwendig?

Stand: 07/04/2017
Seitens der EULLa-Grundsätze ist es nicht vorgeschrieben, dass Pachtverträge über die Laufzeit des EULLa-Vertrages geschlossen sind. Aus praktischen Gründen jedoch ist es jedoch durchaus empfehlenswert, das Gros der Flächen mindestens über die EULLa-Vertragslaufzeit in Form von befristeten Pachtverträgen an den Betrieb zu binden. Dies gilt vor allem vor dem Hintergrund möglicher Prämienrückforderungen der Kreisverwaltung, die wegen der erhobenen Zinsen nicht unerheblich sind. Häufig finden sich in Betrieben zudem unbefristet und zudem nur mündlich geschlossene Verträge ("Handschlagverträge"), welche jedoch der umgangssprachlich genannt 2-jährigen Kündigungsfrist unterliegen. D.h. bei solchen Flächen besteht immer die Gefahr, dass diese im laufenden Vertrag verloren gehen können.
Unser Tipp: Der Mix macht es. Große und für den Betrieb wichtige Flächen oder arrondierte Flächen sollten über befristete, schriftlich abgeschlossene Verträge langfristig gesichert werden. Flächen, bei denen nur ein geringes Risiko des Abgangs besteht, können auch per unbefristeten Vertrag gepachtet werden.





Christian.Cypzirsch@dlr.rlp.de     www.Oekolandbau.rlp.de drucken nach oben